Logo

Initiative Welterbe

Fertö - Neusiedler See

Verein Initiative Welterbe

Ziel des Vereins ist die nachhaltige Entwicklung der Region Fertö - Neusiedler See . Sie soll als Lebens-, Wirtschafts- und Naturraum gestärkt werden. Weinbau, Tourismus und die kleinteilige Wirtschaftsstruktur sind die Basis für die Zukunft dieser Region.

Das Zusammenwirken all dieser Komponenten prägen die Kulturlandschaft in diesem Gebiet, das die UNESCO 2001 auch aus diesem Grund mit dem Prädikat „Welterbe“ auszeichnete.

Informationen zum Verein finden Sie auch auf unserer Facebook Seite: www.facebook.com/Welterbetag

News

Welterbetag 2017
Für unseren alljährlichen Welterbetag sind wir heuer am Samstag, 10. Juni in Weiden am See zu Gast. Das Exkursionsangebot reicht von Naturfotographie, über Bootsexkursionen in den Schilfgürtel bis zur Beleuchtung des Themas „Bauen am See“ aus „Seesicht“.
Folder

Anmeldung zu den Exkursionen:
Per E-Mail: info@initiative-welterbe.at
ODER via Facebook: https://www.facebook.com/Welterbetag/
(Exkursionen bei den Veranstaltungen, Anmeldung per “Zusage“)

 

Welterbetag 2016
Welterbetag 2016Der Welterbetag 2016 fand am Samstag, 4. Juni in Donnerskirchen statt. Neben interessanten Exkursionen zu den Themen Natur, Lebensraum Schilf (Boots- und Kanuexkursion ins RamsarReserve) und Baukultur gab es in Kooperation mit der Kirschblüten Energieregion auch eine spannende Exkursion zu einem Pilotprojekt von erneuerbaren Energiesystemen.

 

Buch "Baukulturelles Erbe versus Klimaschutz und Modernität"

Cover BuchRosalinde Kleemaier-Wetl
Die österreichisch-ungarische Grenzregion um den Neusiedler See zählt seit 2001 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die traditionellen Straßen- und Angerdörfer sind ein wesentlicher Bestandteil des regionalen Kulturerbes und tragen somit erheblich zum außergewöhnlichen universellen Wert der Region Fertö – Neusiedler See bei.
Dieses kulturelle Erbe ist jedoch durch den permanenten Wandel bedroht. Der Wunsch nach Komfort und Modernität sowie Maßnahmen zum Klimaschutz stellen eine zunehmende Gefährdung der Baukultur dar. Immer öfter steht die Verbesserung der Energieeffizienz im Widerspruch zur Erhaltung des kulturellen Erbes.
Das vorliegende Buch spannt einen Bogen von der historischen Entwicklung über die wesentlichen Merkmale der traditionellen Siedlungs- und Baustrukturen, deren regionale Vielfalt bis hin zu den Veränderungen des 20. Jahrhunderts, den aktuellen Bestand an historischen Bauten sowie deren Schutz und Gefährdung. Der Problematik der thermischen Sanierung wird dabei eigens Raum gegeben.
Der zweite Teil widmet sich der Gestaltung der Zukunft und den Anforderungen in Bezug auf Modernität, Klimawandel und Klimaschutz, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Dem gegenübergestellt werden die großteils in Vergessenheit geratenen bzw. nicht ausreichend geschätzten Qualitäten der traditionellen dörflichen Bauweise. Zum Abschluss werden Strategien zur Bewahrung und Weiterentwicklung der regionalen Baukultur skizziert.

weitere Informationen

 

Workshop 11.03.2016, "Landschaft langsam lesen lernen"
Mit der Veranstaltung „Landschaft langsam lesen lernen – Naturvermittlung im digitalen Zeitalter“, die am 11.3. im Weinwerk Neusiedl in Kooperation mit der Kirschblüten Energieregion stattfand, wurden Einblicke in die unterschiedlichen Möglichkeiten der Naturwahrnehmung gegeben. Landschaft langsam lesen lernen – geht das wie in einem Buch und welche Fertigkeiten braucht es dazu? Naturvermittlung als wesentliche Aufgabe im Welterbegebiet ist die Basis für Schutz und Pflege der Kulturlandschaft in der Region und Teil des Tourismusangebotes. Welche Zugänge sind erfolgversprechend? Wie und mit welchen Methoden nehmen wir Landschaft wahr? Welche Landschaft empfinden wir als schön? Was schützen wir, wenn wir die Landschaft schützen? Diese und noch mehr Fragen konnten im Zuge der Vorträge diskutiert werden und haben vielleicht den Blick des/der einen oder anderen geschärft. Danke den Vortragenden für die interessante Aufbereitung und Herangehensweise an das Thema. 

Vortragende

Einladung & Programm (PDF, 500KB)

 

Meldungsarchiv